Start  | 
  Impressum |  Sitemap

» Nominierungen Feierstunde Sport

Die Online-
Nominierung für die Feierstunde-
Sport finden Sie hier
.



» SSVG bei YouTube

Ab sofort finden Sie alle aktuellen Videos des SSV Gladbeck im eigenen Youtube-Kanal. Besuchen Sie uns hier:
SSV Gladbeck - YouTube.


» Stadt Gladbeck


Gladbeck - Die sportliche Stadt. Hier, auf der offiziellen Website der Stadt Gladbeck finden Sie alle Informationen zu unserer Stadt.

» Sportabzeichen 2017


Sparkassen-Sportabzeichen-
Wettbewerb 2017. Klicken Sie hier, um alle Informationen zum beliebten Wettbewerb zur Erlangung des Deutschen Sportabzeichens 2017 zu erhalten. Die Infos für 2017 sind ab sofort online!

» Qualifizierung 2016

Der neue Bildungsungsplan 2016 des KSB Recklinghausen ist fertig! Laden Sie sich den Plan als PDF-Dokument herunter: Bildungsplan 2016!


» Auf'm Platz


Auf'm Platz - Das Magazin für den Amateurfußball. Der Online-Auftritt des Amateurfußball-Magazins Auf'm Platz präsentiert sich ab sofort mit neuem Anstrich und hat auch sonst jede Menge zu bieten.

» Kurs-Schnellsuche

Geben Sie einen Suchbegriff ein, um unsere umfangreiche Datenbank nach Sportangeboten zu durchsuchen.


» Unsere Geschäftsstelle

Öffnungszeiten:

Geschäftszeiten
Mittwochs
08.00 bis 13.00 Uhr

Termine nach telefonischer Vereinbarung unter 02043 - 691 821

Sa.
geschlosen.


» Die Sportvereine!

Vereins-
neuigkeiten
finden Sie hier.
Termine wie z. B. Veranstaltungen der Vereine finden Sie hier.


Neuigkeiten

 

Hartmut Knappmann verabschiedet sich vom Stadtsportverband

Hartmut Knappmann gibt nach 37 Jahren den Vorsitz der Stadtsportverbands ab. Zum Abschied gab es im Ratssaal einen sportlichen Rückblick.

„Braucker Jung.“ „Opa, Mann und Vater.“ „Der Ruf als Sportstadt ist ihm zu verdanken.“ Dies sind nur drei der Zitate, die Gladbeckern und Sportlern zu Hartmut Knappmann eingefallen sind. Jener war 37 Jahre lang Vorsitzender des Stadtsportverbands. Knappmann hat den Sport in Gladbeck nicht nur geleitet, er hat ihn vorangetrieben. Am Freitagabend haben ihn alte Weggefährten, Freunde und Familie im Ratssaal verabschiedet.

„Er wollte immer aufhören, bevor er 70 wird“, sagt Ehefrau Doris Knappmann. Mit 69 Jahren ist es demnach allerhöchste Zeit. Doch Hartmut Knappmann sei nie ein Mann gewesen, der sich selbst in den Mittelpunkt gerückt habe. Und selbst nicht bei seinem ganz persönlichen Abschied scheint er den Mittelpunkt nicht anzupeilen. Bürgermeister Ulrich Roland: „Hartmut war sperrig in dem Gedanken an eine Abschiedsfeier.“ So dreht sich der Abend nicht nur um ihn, sondern um den Gladbecker Sport generell.

Zeitreise durch die Sportgeschichte

Etwa 100 Leute drängen sich in den Ratssaal. Eine lange Schlange bildet sich vor dem „Star“ des Abends – alle wollen ihm gratulieren, ihm danken. Sie alle sollen nun eine Zeitreise durch die Sportgeschichte der Stadt durchleben. Angefangen 1963 mit der deutschen Schwimmmeisterschaft im Freibad, über den Stabhochsprung-Wettkampf vor der Lamberti-Kirche, bis zu den Ruhrgames 2015. Viele Bilder kommen hoch. Bilder vor allem aus der Knappmann-Zeit.

Was ihn dazu bewogen hat, so viele Jahre an der Sportspitze der Stadt zu stehen, erklärt er, als Moderator Ralf Laskowski, Chefredakteur bei Radio Emscher Lippe, ihn nach vorne bittet. „Sport macht Spaß. Ich war immer infiziert. Wenn ich bei Wettbewerben in strahlende Kinderaugen blickte, dann wusste ich immer, dass wir es genau richtig gemacht haben.“ Integration war ein wichtiges Thema

Immer hat Knappmann für den Europa-Gedanken gestanden. Integration hat er schon in den 1980ern als wichtiges Thema ausgemacht. Dafür haben sich seine französischen Freunde aus der Partnerstadt Marcq-en-Barœul höchstpersönlich bedankt: „Er ist ein Freund von Marcq-en-Barœul. Und immer ein gern gesehener Gast bei uns. Er ist einer der zuhört, auf andere eingeht, offen ist, aber auch entschlossen sein kann“, sagt Didier Ellart, Sport-Beigeordneter in der Partnerstadt. Er ist zusammen mit weiteren Franzosen angereist.

Als musikalisches Highlight entpuppt sich die Hip-Hop-Band „Schere, Stein, Papier“. Noch während des Abends haben sie den Hartmut-Knappmann-Song geschrieben. Eine Darbietung, die es so sicher nie wieder geben wird.

Moderator Laskowski bringt es zum Ende des offiziellen Teils auf den Punkt: „Es wurde längst nicht alles gesagt, was zu sagen ist. Aber das wollen wir auch gar nicht.“ Ob Hartmut Knappmann die vergangenen 37 Jahre noch einmal so durchleben wollen würde? „Das kann ich jetzt nicht sagen. Aber eins kann ich sagen: Ich bereue nichts.“




Dokumente: (keine)